Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Waffenrecht

Waffen
Waffenrecht
Die Servicedienstelle Waffenrecht / Versammlungsrecht bleibt vom 13. bis zum 15.11.2017 GESCHLOSSEN!

Nach Beendigung der externen Fortbildungsveranstaltungen ist die Dienststelle ab dem 16.11.2017 zu den gewohnten Zeiten wieder erreichbar.

Möchten Sie eine Waffe an- oder abmelden oder kostenfrei abgeben?
Wollen Sie einen kleinen Waffenschein beantragen?
Haben Sie sonstige Fragen ?

Unsere Fachdienststelle "Waffenrecht" (Sachgebiet ZA 1.1.) ist zuständig für alle waffenrechtlichen Angelegenheiten in Oberhausen. Seit dem vergangenen Jahr empfangen wir Sie in unserem neuen Dienstgebäude auf der Lindnerstraße 94.

Sportschützen und Jäger

Auch Sportschützen fallen unter die Regelungen des neuen Waffengesetzes. Das Mindestalter für Erwerb und Besitz von Schusswaffen wurde von 18 Jahre auf 21 Jahre angehoben. Die Altersgrenze von 18 Jahren gilt unter bestimmten Vorraussetzungen lediglich nur noch für Waffen, die z.B. für Olympische Disziplinen zugelassen sind, so u.a. Kleinkaliber- und Schrotwaffen.

Des weiteren dürfen Sportschützen nur noch ein bestimmtes Grundkontingent an Waffen besitzen. Ausnahmen gibt es nur, wenn ein anerkannter Schießsportverein das Bedürfnis eines weiteren Waffenerwerbs für den Sportschützen bescheinigt.

Das Mindestalter für Jäger zum Erwerb von Schusswaffen wurde von 16 Jahre auf 18 Jahre heraufgesetzt.

Waffen erben

Wer aus einem Nachlass Waffen erbt, muss für diese innerhalb eines Monats eine Waffenbesitzkarte beantragen. Wer als Erbe bisher noch nicht berechtigt mit Waffen umgegangen ist, ist verpflichtet, die Waffen mit einem Blockiersystem versehen zu lassen.

Die Waffen werden dadurch nicht zerstört, es wird lediglich eine unberechtigte Schussabgabe verhindert. Außerdem müssen die Waffen in einem entsprechenden Waffenschrank aufbewahrt werden.

Werden die Waffen verkauft, muss dies der Polizei mitgeteilt werden. Die Waffen können auch bei der Waffenbehörde kostenlos zur Vernichtung abgegeben werden.

Kleiner Waffenschein

Sie benötigen einen "kleinen Waffenschein", wenn Sie eine Gas-, Schreckschuss oder Signalwaffe mit "PTB"-Zeichen außerhalb der eigenen vier Wände mit sich führen wollen. Für den einmaligen Transport der ungeladenen Waffe nach dem Kauf, ist ein kleiner Waffenschein nicht erforderlich.

PTB-Zeichen

Das "PTB"-Zeichen wurde erst ca. 1970 von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig eingeführt. Waffen ohne dieses Zeichen, die vor 1970 erworben wurden, mussten bereits nach "altem" Waffenrecht spätestens seit 1976 angemeldet und dafür eine Waffenbesitzkarte beantragt werden.

Sie waren damit einer "scharfen" Waffe gleichgestellt. Derartige Waffen konnten nach der Neuregelung (§ 58 (8) WaffG noch bis zum 30.09.2003 bei der Polizei zur Vernichtung abgegeben werden.

Soft-Air Waffen

Soft-Air-Waffen sind nur dann frei (ohne Altersbeschränkung), wenn die Bewegungsenergie der Geschosse unter 0,5 Joule liegt und sie keine getreuen Nachahmungen von "echten" Schusswaffen sind.

Ansonsten gilt: Bei einer höheren Geschossenergie (mehr als 0,5 Joule) müssen die Waffen mit einem "F" im Fünfeck gekennzeichnet sein, dann dürfen sie von Personen über 18 Jahren erworben, jedoch nicht geführt werden. Ohne diese Kennzeichnung sind sie wie scharfe Schusswaffen anzusehen.

Anfahrt Lindnerstraße
Bild

Anfahrt mit ÖPNV zum Dienstgebäude Lindnerstraße 94

Sie erreichen uns am Besten mit dem Bus der Linie 976 bis zur Haltestelle Gewerbegebiet West 2.…

Waffenrechtsnovellierung (6.7.2017)