Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

#NMDO
Informiere Sie Ihre Eltern und Großeltern
Kriminelle denken sich ständig neue Tricks und Maschen aus, mit denen sie ganz gezielt Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes bringen wollen. In Oberhausen ziehen alle an einem Strang um Kriminelle zu stoppen die, es speziell auf unsere "ältere Generation" abgesehen haben. Für eine nachhaltigen Verbreitung von Warnhinweisen und Verhaltenstipps brauchen wir aber unbedingt auch die Unterstützung von Kindern und Enkelkindern!

Informieren Sie Ihre Eltern und Großeltern!

Vergessen Sie aber auch nicht die vielen alleinstehenden älteren Menschen in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis, der Nachbarschaft oder ihrem Verein.


Stickeralbum kostenfrei anfordern? 

Sind Sie ü60 und wollen mit Ihrem Kind und/oder Enkelkind an der Aktion teilnehmen? 
Schicken Sie eine Mail mit Ihren Namen und Erreichbarkeiten unter dem Betreff:
"Nicht mit Deiner Oma - Nicht mit Deinem Opa" an

nmdo.oberhausen [at] polizei.nrw.de

und sichern sich eines der 500 Sticker-Alben!


 

Die Stickertüten mit bis zu zehn Stickern kosten auch nur etwas Mühe! Sie werden bei zahlreichen Aktionen, die wir zusammen mit unseren Kooperationspartnern anbieten, kostenfrei ausgegeben.

Ältere Menschen werden immer häufiger von Straftätern betrogen. Die skrupellosen Täter nutzen alters- und gesundheitsbedingte Schwächen aus, um Geld oder Wertgegenstände zu erbeuten. Bekannt geworden sind diese Taten durch den sogenannten Enkeltrick, bei dem Kriminelle bei Anrufen vorgeben, als angeblicher Enkel oder Verwandter in einer Notsituation sofort Bargeld zu benötigen.

Sieh Dir diesen WAZ-Beitrag auf Instagram an

aktuelle entwicklungen

Unerwarteten Besuch bekamen in den frühen Morgenstunden am Dienstag (13.06.) die Bewohnerinnen und Bewohner von insgesamt 11 Wohn- und Geschäftshäusern in Oberhausen (9), Duisburg (1) und Essen (1). Einsatzteams der Polizeipräsidien Oberhausen und Essen verschafften sich Zutritt zu den Objekten, für die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg das Amtsgericht Duisburg Durchsuchungsbeschlüsse erlassen hatte. Die Oberhausener Fahnderinnen und Fahnder wurden bereits Ende 2022 auf eine Gruppe von insgesamt neun Personen aufmerksam, nachdem besonders viele EC-Karten in einem kurzen Zeitraum bei der Polizei als gestohlen oder verloren gemeldet worden waren.

Schnell fanden die Ermittler heraus, dass ein unmittelbarer Zusammenhang zum sogenannten „Enkeltrick 2.0“ bestand, bei dem Kriminelle sich per WhatsApp, SnapChat und SMS als Kinder oder Enkelkinder ausgeben und behaupten, dass ihre bisherige Rufnummer aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr gültig sei. Die Telefonbetrüger bitten ihre Opfer dann, die angeblich neue Rufnummer abzuspeichern, um sie darüber im nächsten Schritt erneut zu kontaktieren und eine angebliche Notlage vorzutäuschen. In aller Regel wird anschließend vorgespielt, dass eine dringende Überweisung erforderlich sei, die aber selbst nicht durchgeführt werde, da ein Online-Banking mit neuem Gerät und neuer Telefonnummer angeblich nicht möglich sei.

Die gut organisierten und hoch professionell agierenden Banden sind mit dieser Betrugsmasche, die insbesondere auf Seniorinnen und Senioren abzielt, nicht nur in Deutschland ungewöhnlich erfolgreich. Mehrere hunderttausend Euro werden so Monat für Monat auf die Konten der Betrüger transferiert und von dort aus auf oftmals nicht mehr nachzuvollziehende Weise weitertransferiert. Die Oberhausener Ermittlerinnen und Ermittler haben zwei Personen vorläufig festgenommen und sieben weitere zur ED-Behandlung beziehungsweise weiteren Befragungen zur Polizeiwache transportiert.

In den Wohnräumen sowie einem Kiosk stellten sie 27 Mobiltelefone, zahlreiche Laptops, USB-Sticks, über 50 SIM-Karten, mehrere EC-Karten, über 50 Ausweiskopien, Kontoauszüge und zirka 58.000 Euro Bargeld sicher. Weiterhin wurden geringe Mengen Betäubungsmittel, eine durchgeladene Schreckschusswaffe und ein entwendeter E-Roller sichergestellt. Die Auswertung aller sichergestellten Gegenstände wird in enger Zusammenarbeit mit Spezialisten des Landeskriminalamtes in Düsseldorf erfolgen und den Sachverhalt weiter erhellen.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110